23. November 2015

welcome to singapore

Wenn man von Singapur hört sind es oft Dinge wie Sauberkeit, Ordnung aber auch, dass es hier sehr teuer sei. Doch wie immer wollen wir uns selbst ein Bild von diesem Ort machen.



In den letzten Wochen haben wir häufig die Erfahrung gemacht, dass wir Städte und Aktivitäten toll finden, die andere Menschen als schlecht empfunden haben und umgekehrt.

Wir steigen aus dem Bus und überqueren zu Fuß die Grenze zwischen Malaysia und Singapur. Es regnet in Strömen und der Himmel ist bedeckt von einer Smogwolke. Mit einem weiteren Bus fahren wir in Richtung Stadtinneren. Als der Bus anhält und wir aussteigen fällt mir nur eine Sache auf. Wo sind Lärm, Hektik und die ganzen Wolkenkratzer von denen alle reden. ?!

Wir haben keine Ahnung wo wir raus gelassen wurden aber das ist auch erstmal egal. Nach 2h Hostelsuche haben wir ein passendes gefunden und wissen jetzt auch das wir in Little India gelandet sind. Es ist spät abends und wir fallen nur noch ins Bett. Morgen geht es dann mit Programm weiter. 

Nach einem erholsamen Schlaf und einem guten Frühstück fahren wir zu einem der bekanntesten Orte hier in Singapur. Marina Bay.
Schon bald wird uns klar dass hier DAS Singapur ist von dem alle sprechen.
















Wir besuchen den Marina Bay Garden mit der dazugehörigen Flower Clock und den Supertrees. 






Danach geht es für uns Richtung rooftopbar des Marina Bay Sands. Im 57. Stock hat man eine atemberaubende Aussicht über die ganze Stadt und das alles kostenlos. Während die meisten der Touristen 13€ Eintritt für das skydeck ein Stockwerk unter uns bezahlen genießen wir diesen Moment "for free". 





Wieder unten angekommen geht es über die Helix-Brücke zu einer kleinen Bühne direkt am Wasser. Hier hören wir uns ein indisches Konzert an. Die Klänge von Trommeln, Gesang und der Tanz mit verschiedensten Masken sind befremdlich für uns. 




Nach der interessanten Musikeinlage laufen wir ein Stück weiter um eine gute Sicht auf die Lasershow zu bekommen. Mittlerweile ist es dunkel geworden und die Stadt leuchtet in den Lichtern der Hochhäuser. 







Die Lasershow ist nicht besonders beeindruckend und daher gehen wir zu den supertrees und schauen uns hier ein weiteres Farbenspiel der Bäume an. Mit der Begleitung von Musik und den bunten Lichtern wirkt der Garten gleich komplett anders als am Mittag. 



Da wir auch die skyline bei Nacht sehen wollen beschließen wir es zu wagen an der security vorbei erneut in die rooftopbar zu gelangen. Mittlerweile gilt hier ein dresscode aber wir sind gut ausgerüstet. Mit der besten Kleidung die unser Backpack zu bieten hatte spazieren wir lächelnd an den Kontrollposten vorbei und werden oben für unser Bemühen belohnt. 



Vielleicht mag der ein oder andere da draußen uns als lächerlich abstempeln aber für uns ist gerade dieses ersparte Geld wichtig, denn nur so können wir uns eine solche Reise überhaupt ermöglichen. 
Nach diesem tollen Erlebnis lassen wir unseren Tag bei einer wunderschönen Wassershow vor dem Marina Bay Sands ausklingen. Seifenblasen am ganzen Himmel, ein Farbenspiel auf Wasserfontänen und die Klänge von märchenhafter Musik. Ich denke das war einfach nur ein perfekter Tag. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen